Die Geschichte eines Strand-Verkäufers

11:16 nachm.





Hallo Ihr lieben,
wow mal wieder ist ein Monat vergangen und was soll ich sagen, ich bin verliebt in dieses Land, hauptsächlich aber in die Menschen. Diesmal mal schreibe ich nicht über meine Gedanken, heute erzähle ich euch eine kleine Geschichte.


Der heiße Wind braußte uns ins Gesicht, von Senaru nach Senggigi ging es mit dem Roller die Küstenstraße entlang. 
Genau in diesem Moment hoerte ich dieses Lied was ihr gerade hoert. Matilda von Alt J, ich liebe es. Der Sonne entgegen. 
Wir hielten also an um uns den Sonnenuntergang anzuschauen, davor holten wir uns Straßenessen in einer kleinen Gasse, Bakso Ayam eine traditionelle Nudelsuppe, koestlich. 
Wir stoppten an einem Strand,  mit Blick auf den Vulkan Rinjani, rosa Himmel, Familien spielten mit ihren Kindern, es roch überall nach Essen, glasklares Wasser, einfach nur 
magisch. 
Doch hinter uns  teure Hotelanlagen, überall weiße Menschen mit verbrannter Haut, Cocktails- geshaket nicht gerührt natürlich, die Einheimischen in gebügelter Kleidung 
und mit Live Musik im Hintergrund so dass das der gegrillte Hummer
 noch besser schmeckt.
Hinter der Absperrung die nervigen  Armbandverkäufer, die warten wie hungrige Hunde auf ihr Essen das jemand ihnen ein  Blick schenkt, doch die Weißen sind zu beschäftigt sich massieren zu lassen.
Hardi hat schon eine Woche nichts verkauft, er muss doch Schulbücher für seine drei Kinder kaufen und für seinen Neffen den er aufgenommen hat weil eine Eltern nicht koennen. 
Ein Armband kostet umgerechnet nicht mal ein Euro, zu viel für die verbrannten Touris, das Geld wird lieber in ein eisgekühltes Bier investiert.


Das war meine kleine Kurzgeschichte für euch, wenn man das so nennen kann. Wir kamen mit Hardi ins Gespräch und er lud uns zu sich nach Hause ein, wir fuhren zu dritt mit unserem Roller zu seinem Häusslein das 10 Kilometer entfernt war. (Täglich läuft er diesen Weg zu diesem Strand). An seinem Lieblingsstand luden wir ihn zum Essen ein und kauften seiner Familie noch etwas Essen ein. Ich dachte immer das mich nichts mehr schocken kann, was Müll und Armut betrifft. Doch sein Häusslein war gar kein Häusslein sondern eine Lehmhütte ohne Strom, er schläft draußen weil drinne auf dem Boden kein Platz mehr ist. Seine Familie lud uns zum Tee ein und die Kinder waren aufgeregt das erste mal ihr Englisch was sie in der Schule gelernt haben, anzuwenden. In dieser Nacht bin ich mit einer Träne eingeschlafen, dass kann ich euch sagen. Doch was ich euch eigentlich mit meinen Worten heute sagen will ist, schätzt alles Wert was ihr habt, beim nächsten Urlaub seid nicht genervt von den Verkäufern, jeder hat eine Geschichte und Grund dazu. Und vielleicht investiert Ihr anstatt in ein eisgekühltes Bier in ein handgemachtes Armband.
Hattet Ihr schon solche berührenden Erlebnisse? Wenn ja lasst es mich wissen. Fühlt euch umarmt, Laurau







You Might Also Like

17 Comments

  1. Ein sehr schöner Text und die Bilder dazu sind klasse! Ich schaue mir wahnsinnig gern deine tollen Beiträge an. ♥

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Eine wunderbare Geschichte liebe Laura. Deine Bilder sind sehr eindrücklich, wäre am liebsten auch dabei :) Grüsse aus Zürich

    xx Simone
    http://www.littleglitterybox.com

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht sind es deine Bilder, die Themen, die du ansprichst oder einfach deine Einstellung, die deinen Blog zu einen meiner liebsten hier im Internet macht. Du bist eine wirklich tolle Inspiration, liebe Laura! :)

    Ps. Die Bilder und der Post sind mal wieder grandios!

    Viele liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
  4. Die Fotos sind mal wieder traumhaft! Leider kann ich nicht ein so berührendes Erlebnis gehabt.
    Ich wünsche dir noch weiter eine schöne Zeit dort!
    Liebe Grüße,
    Thi

    AntwortenLöschen
  5. Eine schöne und auch traurige Geschichte :)
    Die Fotos sind ebenfalls wieder traumhaft schön. Da bekommt so Lust selbst zu vereisen :)
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Laura,
    ich liebe Deine Beiträge. Sie sind für mich Interessanter als Zeitschriftenartikel. Ja, die Verkäufer in Touriregionen haben oft ein schweres Leben. Liebe Grüße
    Nancy ☺
    OrangeCosmetics

    AntwortenLöschen
  7. Wow, ich habe echt Gänsehaut bekommen beim lesen,
    tolle Kurzgeschichte !
    & generell lese ich deine Gedanken sonst immer super gerne !
    & ich finde du hast echt Recht mit dem Tagebuch schreiben :)
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  8. Ein wunderbarer Text, den die Bilder nochmal perfekt unterstreichen, richtig klasse !
    Liebst, Lea.

    AntwortenLöschen
  9. Hey,
    erstmal vielen lieben Dank für deinen Kommentar!
    Ich war 15 Monate unterwegs, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Malaysia, Singapur, Indonesien, Indien, Nepal, Australien, Kuba, Mexiko, Chile und Brasilien (kann sein das ich jetzt ein Land vergessen habe :D). Ich finde es ist immer die Sichtweise, viele meckern rum wieder daheim zu sein und sehen nur die negativen Seiten. Tatsache ist aber auch, dass wir auch nur begrenzte Zeit mit unseren Lieben haben und diese schätzen sollten, zumal wir in Deutschland (im Prinzip als Mittelpunkt Europas) eine verdammt gute Ausgangsposition haben, falls uns mal wieder die Reisebiene sticht.
    Ich stehe gerade auch kurz vor meinem ersten kleinen Europatrip, da ich meinen Freund in Australien kennengelernt habe, ihn dann in Brasilien besucht habe und er nun hier bei mir ist und ich ihm Europa zeigen möchte. Ich lese mir selbstverständlich nachher deinen Beitrag durch, muss jetzt aber erstmal los :)
    Wo warst du überall unterwegs und wie lange hast du noch vor zu reisen?

    AntwortenLöschen
  10. Wow, unglaublich traurig, doch auch rührend zugleich! Ich finde es toll, dass ihr diesem Mann und seiner Familie geholfen habt. Denn was für uns "nur ein gekühltes Bier" ist, ist für manch anderer eben die Existenz...

    Übrigens vielen Dank für deinen Kommentar :)

    Liebe Grüße ♡
    Hang

    http://hang-tmlss.de

    AntwortenLöschen
  11. Eine sehr rührende Geschichte und wundervolle Fotos! Du hast wirklich ein Auge für Szenerien =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin absolut begeistert von deinem Blog & deiner Reise !
    Und ein sehr toller & berührender Text :)
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und genieß es!

    Liebe Grüße
    Celine von hellocelini.blogspot.de :-*

    AntwortenLöschen
  13. Eine total berührende Geschichte von dem Verkäufer. Die Bilder dazu sind unglaublich schön <3 Das Lied gefällt mir auch sehr gut.
    Echt toll von euch das ihr der Familie geholfen habt und ehrlich gesagt aus dieser Sichtweis habe ich das noch nie betrachtet.

    LG Chrissi// Mein Blog!

    AntwortenLöschen
  14. Oh wow, berührender Post.
    So welche Erlebnisse lassen einen wirklich todtraurig zurück und doch sind sie so wertvoll für die eigene Entwicklung.

    Deine Beiträge inspirieren mich jedes Mal sehr! Finde es generell toll, wenn Blogger einen speziellen Song hinzufügen. Wirklich krass, wie du das alles schaffst. Reisen und sich noch die Zeit dafür nehmen uns davon zu berichten :)

    Alles Liebe, Maya von Mayanamo

    AntwortenLöschen
  15. Hallo meine Liebe;)

    Wundervolle Impressionen, ich besuche immer wieder sehr gerne deinen Blog. Die Kurzgeschichte ist sehr berührend. Danke für den tollen Beitrag;-*

    Isa
    www.label-love.eu

    AntwortenLöschen
  16. Super schöne Bilder, die Lust aufs Verreisen und auf Abenteuer machen ;) Liebe Grüße
    http://meingedankenspielblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  17. Sehr berührende Geschichte, die einen zum Nachdenken anregt 🙂Deine Bilder sprühen übrigens nur so vor Lebensfreude!

    Liebe Grüße,
    Eleonora von from the outset // personal lifestyle blog

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Flickr Images